Sonntag, 21. Juli 2019

Baden-Württemberg:
Hochschulen produzieren Sonnenstrom


[28.2.2019] Auf den Dächern der Universität Konstanz und der Hochschule Reutlingen wird nun Sonnenenergie gewonnen. Die Photovoltaikanlagen wurden vom Land Baden-Württemberg gefördert und sind ein weiterer Schritt auf dem Weg zur klimaneutralen Landesverwaltung.

Auf fast 2.000 Quadratmetern Dachfläche der Universität Konstanz produzieren künftig über 1.200 Solarmodule rund 360.000 Kilowattstunden Strom im Jahr. „Der Strom wird von der Universität selbst genutzt. Die Photovoltaikanlagen leisten einen Beitrag zum Klimaschutz und bringen eine Einsparung von jährlich rund 43.000 Euro bei den Energiekosten“, erklärte dazu Baden-Württembergs Finanzstaatssekretärin Gisela Splett.
Das Land hat die Errichtung der neuen Anlagen mit 516.000 Euro gefördert. Die Investitionen sollen sich nach zwölf Jahren refinanzieren. Wie das baden-württembergische Ministerium für Finanzen weiter mitteilt, ist der Ausbau der Photovoltaik auf den Liegenschaften des Landes fester Bestandteil des Energie- und Klimaschutzkonzepts für landeseigene Gebäude – bis zum Jahr 2020 sollen mindestens 104.000 Quadratmeter Photovoltaikfläche installiert werden. „Mit aktuell rund 100.000 Quadratmetern installierter Photovoltaikfläche sind wir bereits jetzt kurz vor diesem Ziel“, so Splett.
Dazu tragen auch die kürzlich in Betrieb genommenen Solarmodule auf Gebäuden der Hochschule Reutlingen bei. Auf einer Fläche von insgesamt 1.300 Quadratmetern werden nach Angaben des baden-württembergischen Finanzministeriums jährlich 170 Megawattstunden Strom erzeugt. Hier sollen sich die Investitionen des Landes in Höhe von 250.000 Euro nach acht Jahren refinanzieren. Die Anlage gebe zudem dem Lehr- und Forschungszentrum der Hochschule, dem Reutlinger Energiezentrum (REZ), sowie dem dort verankerten Masterstudiengang „Dezentrale Energiesysteme und Energieeffizienz“ die Möglichkeit, wichtige Daten zu generieren. Diese wiederum kämen sowohl der weiteren Erforschung der innovativen Energieversorgung zugute, als auch der praxisnahen Lehre an der Hochschule. „Mit der Photovoltaikanlage speisen wir nicht nur erneuerbare Energie, sondern auch nachhaltiges Wissen in die Hochschule ein“, freut sich Professor Hendrik Brumme, Präsident der Hochschule Reutlingen. (bs)

http://www.baden-wuerttemberg.de

Stichwörter: Solarthermie, Photovoltaik, Baden-Württemberg, Konstanz, Reutlingen



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie

Berlin: Mehr Sonnenenergie von Landesdächern
[16.7.2019] Auf den Dächern der landeseigenen Immobilien wollen die Berliner Stadtwerke in den kommenden Jahren deutlich mehr Sonnenenergie gewinnen. mehr...
Düsseldorf: Startschuss für Ausbauinitiative Photovoltaik
[15.7.2019] Die Stadt Düsseldorf startet eine Ausbauinitiative Photovoltaik. Am Beispiel der Photovoltaikanlage von Familie Bevis in Wersten-West wurde das neue Beratungs- und Informationsangebot vorgestellt. mehr...
Familie Bevis aus dem Düsseldorfer Stadtteil Wersten hat das städtische Beratungsangebot getestet.
Renchen: Sonnenenergie vom See
[11.7.2019] Im baden-württembergischen Renchen hat die Firma Ossola eine schwimmende Photovoltaikanlage in Betrieb genommen. Von Umwelt- und Energieminister Franz Untersteller wurde das Pionierprojekt als „Ort voller Energie“ ausgezeichnet. mehr...
Projekt mit Vorbildcharakter: Die schwimmende Photovoltaikanlage auf dem Baggersee bei Renchen.
Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim: Genehmigung für Mega-Solaranlage
[26.6.2019] Die Solarthermie-Anlage der Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim mit einer Kollektorfläche von fast 15.000 Quadratmetern kann gebaut werden. Die Stadt hat die nötige Genehmigung nun erteilt. mehr...
Bundesnetzagentur: Zuschläge für Solarkraftwerke
[24.6.2019] Die dritte Solarausschreibung des Jahres 2019 war deutlich überzeichnet. Die Bundesnetzagentur hat über 100 Gebote erhalten und 14 Zuschläge erteilt. mehr...