Donnerstag, 16. Juli 2020

Bayern:
Bauverwaltung ist Klimaschutz-Vorbild


[12.8.2019] Mit dem Ziel, erstes klimaneutrales Bundesland zu werden, nutzt die bayerische Staatsregierung unter anderem die Dachflächen staatlicher Gebäude als Energiequelle. Mit gutem Beispiel voran geht die Bauverwaltung: Die von ihr installierten Photovoltaikanlagen produzieren jährlich rund 3,5 Millionen Kilowattstunden Strom.

Bayern soll das erste klimaneutrale Bundesland werden. Zu diesem Ziel hat sich die bayerische Staatsregierung bekannt. Bereits seit einigen Jahren mit gutem Beispiel voran geht die Staatsbauverwaltung des Freistaats. Wie das Bayerische Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr mitteilt, wird der Strom für die staatlichen Liegenschaften bereits zu nahezu 100 Prozent aus nachhaltiger Wasserkraft bezogen. Auch die Wärmeversorgung werde zu 50 Prozent aus nachhaltigen Energiequellen wie Biomasse, Geothermie, Kraft-Wärme-Kopplung oder Solarthermie gedeckt. Darüber hinaus prüfe die Staatsbauverwaltung bei jeder neuen Baumaßnahme, ob dort der Einsatz von erneuerbaren Energien möglich ist.
Grundlage hierfür ist ein Landtagsbeschluss aus dem Jahr 1995. Dieser fordert den Einsatz erneuerbarer Energien an öffentlichen Gebäuden. Seitdem platziert die Bauverwaltung beispielsweise Photovoltaikanlagen, wo es energetisch lohnenswert und bautechnisch machbar ist. Die Anlagen produzieren jährlich rund 3,5 Millionen Kilowattstunden (kWh) Strom.
Das Bayerische Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr ist nach eigenen Angaben selbst ein Vorbild in puncto Klimaschutz: Im Rahmen der energetischen Sanierung des Ministeriumsgebäudes, das aus den 1960er-Jahren stammt, sei unter anderem eine Photovoltaikanlage auf dem Dach installiert worden. Diese produziere etwa 65.000 kWh Strom pro Jahr. Weitere Anlagen seien bereits in Planung: So soll etwa auf dem Dach der Universität Regensburg auf einer Fläche von mehr als 2.000 Quadratmetern eine Photovoltaikanlage mit einer Leistung von über 160.000 kWh errichtet werden.
Dachflächen von staatlichen Gebäuden, welche die Regierung nicht selbst zur Stromerzeugung nutzt, stehen darüber hinaus privaten oder gewerblichen Investoren offen: Diese können die Flächen gegen ein Entgelt für die Installation von Photovoltaikanlagen nutzen. Auf diese Weise werde auf den Staatsgebäuden noch mehr nachhaltiger Strom produziert – nämlich rund 13 Millionen kWh pro Jahr. (bs)

https://www.stmb.bayern.de

Stichwörter: Solarthermie, Photovoltaik, Klimaschutz, Bayern



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie

WEMAG: Kiestagebaugelände wird zum Solarpark
[8.7.2020] In der Nähe von Linstow im Landkreis Rostock realisiert die WEMAG ihr bislang größtes Photovoltaikprojekt. Der Solarpark soll auf einem ehemaligen Kiestagebaugelände entstehen und Ende 2020 ans Netz gehen. mehr...
Stadtwerk am See: Sonnenstrom-Rekord im Frühjahr
[22.6.2020] Die PV-Anlagen des Stadtwerks am See haben im April 2020 30 Prozent mehr Strom geliefert. Das warme Frühjahr hat zu Spitzenwerten bei der ökologischen Stromerzeugung geführt. mehr...
Ökologisch und mit Aussicht: Neue Photovoltaikanlage auf dem Wasserbehälter Friedrichshafen-Raderach.
Solmove: Straßenbelag erzeugt Solarstrom
[18.6.2020] Solmove nimmt auf dem Gelände der Neuen Zeche Westerholt in Herten / Gelsenkirchen eine Teststrecke ihrer Smart Solar Street in Betrieb. Dabei handelt es sich um einen multifunktionalen Straßenbelag, der Solarstrom erzeugt. mehr...
Dieser Straßenbelag erzeugt Solarstrom, der auch für die E-Mobilität genutzt werden kann.
Berliner Stadtwerke: Solarpakt mit Technik-Hochschule
[9.6.2020] Die Berliner Stadtwerke und die HTW Berlin schließen einen Solarpakt. Ziel ist es, 240.000 kWh Sonnenenergie für Berlins größte Fachhochschule mit PV-Modulen auf dem Hochschul-Campus zu produzieren. mehr...
Bad Salzuflen: PV-Anlage für E-Bus-Flotte
[4.6.2020] Die Stadtwerke Bad Salzuflen errichten derzeit eine 8.000 Quadratmeter große Photovoltaikanlage. Nach einer Erweiterung soll damit künftig die Elektrobus-Flotte der Stadt geladen werden. mehr...
Mit der Erweiterung der neuen PV-Anlage soll künftig auch Strom für die Elektrobus-Flotte erzeugt werden.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen