Dienstag, 25. Februar 2020

Kreis Gütersloh:
EVU unterstützen Solardachkataster


[14.8.2019] Die regionalen Energieversorger im Kreis Gütersloh unterstützen finanziell und mit ihrem Know-how die Initiative „Sonne sucht Dach“ des Landkreises. Diese ermöglicht Nutzern eine Ersteinschätzung zu Solarenergieanlagen auf dem eigenen Dach.

Die Initiative „Sonne sucht Dach“ des Landkreises Gütersloh erhält finanzielle Unterstützung von kommunalen Energieversorgern. Damit kann das Solardachkataster des nordrhein-westfälischen Kreises weiterentwickelt werden (wir berichteten). Mittels dieser Internet-Karte können Hausbesitzer und Unternehmen eine erste Abschätzung zur Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von geplanten Photovoltaik- oder Solarthermieanlagen auf dem eigenen Dach vornehmen. Die Seite erlaubt auch Berechnungen, ob es sich lohnt, ein E-Auto über die eigene PV-Anlage aufzuladen. Zudem können Anfragen zu Kombinationen der Anlagen mit Wärmepumpe, Batteriespeicher oder Solarthermie beantwortet werden.
„Die solare Stromgewinnung ist durch Ausrichtung auf hohen Eigenverbrauch und dem Wunsch nach mehr Unabhängigkeit von steigenden Energiepreisen komplexer geworden“, erklärt Wilhelm Gröver, Leiter der Abteilung Umwelt des Kreises Gütersloh. Das Solardachkataster sei deswegen ein gutes Erstinformationsangebot, ersetze aber keine individuelle Beratung und Planung durch die Solarexperten in der Region, so Ursula Thering, Projektleiterin der Initiative „Sonne sucht Dach“ beim Kreis Gütersloh.
Unterstützt wird das Solardachkataster von den Technischen Werken Osning, den Stadtwerken aus Verl, Rietberg-Langenberg, Harsewinkel, Versmold und Schloß Holte-Stukenbrock. Weitere Partner sind die Kommunen des Landkreises sowie Energieberater, Kreditinstitute, die Kreishandwerkerschaft, die Elektroinnung und Solarfirmen. (ur)

Weitere Informationen zu "Sonne sucht Dach" (Deep Link)

Stichwörter: Solarthermie, Photovoltaik, Solardachkataster, Kreis Gütersloh



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie

GASAG: Wasserstoff fürs Eigenheim
[20.2.2020] Die Berliner GASAG will Kompetenzen für die Installation und den Betrieb von Wasserstoff-Anlagen aufbauen. Sie kooperiert dazu mit dem Unternehmen HPS, das es Eigenheimkunden ermöglicht, Sonnenenergie in Wasserstoff umzuwandeln. mehr...
Bei Familie Lügger entsteht Wasserstoff fürs Eigenheim.
Solar Cluster BW: Photovoltaik reduziert CO2-Ausstoß
[18.2.2020] Eine größere Solarstromanlage auf dem Dach vermeidet pro Jahr zehn Tonnen CO2. Das entspricht der Menge, die 800 Buchen in derselben Zeit binden würden. Das berichtet das Solar Cluster Baden-Württemberg anhand von Daten des Umweltbundesamts. mehr...
Übersicht, wie Photovoltaikanlagen den Ausstoß von Kohlendioxid vermeiden.
Wärmeversorgung: Zuwachs bei solarer Fernwärme
[5.2.2020] Im vergangenen Jahr ist die thermische Solarleistung auf rund 70 Megawatt angestiegen. Vor allem Stadtwerke entdecken die Vorteile der Solarthermie für die Wärmeversorgung. mehr...
Baustelle der größten Solarthermieanlage Deutschlands in Ludwigsburg/Kornwestheim.
Kohleausstieg: Solarkraftwerke auf Tagebauseen
[4.2.2020] Die Wissenschaftler vom Fraunhofer ISE analysierten im Auftrag von BayWa r.e. die Potenziale für Solarkraftwerke auf Braunkohle-Tagebauseen. Demnach könnten durch schwimmende PV-Anlagen 2,74 GW Leistung erreicht werden. mehr...
Hätte auch in Deutschland Potenzial: schwimmende PV-Kraftwerke auf Braunkohle-Tagebauseen.
Stadtwerke Osnabrück: Mehr eigener Solarstrom
[15.1.2020] Die Stadtwerke Osnabrück bauen ihre Sonnenstromeigenerzeugung massiv aus. Mit einer neuen, 600 kWp leistenden Photovoltaikanlage auf dem Nettebad und auf dem Busbetriebshof sollen das Bad und E-Busse versorgt werden. mehr...
Stadtwerke Osnabrück wollen mehr Sonnenstrom vom Nettebad-Dach.