Montag, 25. Mai 2020

50Hertz:
Mehr Strom aus Sonne und Wind


[18.7.2019] Im Norden und Osten Deutschlands schreiten der Ausbau und die Nutzung der erneuerbaren Energien voran. Der Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz meldet für sein Netzgebiet einen deutlichen Anstieg an aus Wind und Sonne erzeugtem Strom.

Im Netzgebiet von 50Hertz wurde im ersten Halbjahr 2019 mehr Strom aus Wind und Sonne erzeugt als im Vorjahreszeitraum. Im Netzgebiet von 50Hertz ist im ersten Halbjahr 2019 deutlich mehr Strom aus Wind und Sonne erzeugt worden als im Vorjahreszeitraum. So wurden laut ersten vorläufigen Berechnungen des Übertragungsnetzbetreibers in den ostdeutschen Flächenländern sowie Berlin und Hamburg in den ersten sechs Monaten dieses Jahres 21.591 Gigawattstunden (GWh) Windstrom erzeugt. Im ersten Halbjahr 2018 waren es nur 16.562 GWh. Die Photovoltaik-Erzeugung belief sich auf 6.045 GWh – hier wurde ein Zuwachs von knapp 170 GWh verzeichnet.
Wie 50Hertz berichtet, haben vor allem ein generell höheres Windaufkommen sowie die Offshore-Windkraft mit weiteren Anlagen zu dem Anstieg beigetragen. So konnte die installierte Leistung von Windkraftanlagen an Land und auf See seit Mitte 2018 von 18.856 Megawatt (MW) auf nunmehr 19.571 MW gesteigert werden; Photovoltaikanlagen wiesen Mitte 2019 eine installierte Leistung von 11.066 MW auf (Mitte 2018: 10.566 MW).
Die Kosten zur Beseitigung von Netzengpässen, das so genannte Engpass-Management, konnte 50Hertz nach eigenen Angaben aber trotz des Zuwachses an installierter Leistung und eingespeister Elektrizität stabil halten.
Die Steigerung der installierten Leistung der Windkraft- und Photovoltaikanlagen sowie die höhere Wind- und Sonnenstromproduktion zwischen Mitte 2018 und Mitte 2019 zeigen laut dem Übertragungsnetzbetreiber, dass im Norden und Osten Deutschlands der Ausbau und die Nutzung der erneuerbaren Energien weiter voranschreiten. Die Region leiste somit einen unverzichtbaren Beitrag dafür, das Ziel der Bundesregierung von 65 Prozent Erneuerbaren-Anteil am Stromverbrauch in ganz Deutschland im Jahr 2030 zu erreichen. Hierzu müsse allerdings parallel der notwendige Netzausbau vorangetrieben werden, um den umweltfreundlichen Strom zu den Verbrauchszentren im Süden transportieren zu können und die Kosten für das Engpass-Management weiterhin im Griff zu behalten. (bs)

https://www.50hertz.com/de

Stichwörter: Smart Grid, Netze, 50Hertz, Photovoltaik, Windenergie

Bildquelle: 50Hertz/Jan Pauls

Druckversion    PDF     Link mailen




Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Netze | Smart Grid

Stadtwerk am See: Wilken-Lösungen für mehr Smartness
[15.5.2020] Das Stadtwerk am See positioniert sich als Dienstleister für die Smart-Meter-Gateway-Administration und Messdatenmanagement. Genutzt werden dafür Lösungen von Software-Spezialist Wilken. mehr...
Auch die Stromverbräuche sollen in Zukunft smarter erfasst werden.
Redispatch 2.0: Was Verteilnetzbetreiber tun müssen
[15.5.2020] Durch neue Anforderungen im Redispatch werden auch Verteilnetzbetreiber betreffen. Softwarespezialist Kisters hat dazu spezielle Softwarelösungen entwickelt. mehr...
Die Vielzahl an Kommunikations- und Austauschprozessen für den Redispatch 2.0 wird mit rollenspezifischen Kisters-Lösungen marktkonform durchgeführt.
Stadtwerke Bochum: Neues Umspannwerk in Laer
[7.5.2020] Im Stadtteil Laer errichten die Stadtwerke Bochum ein neues Umspannwerk. Insgesamt werden 4,8 Millionen Euro investiert. 2022 soll die Anlage ans Netz gehen. mehr...
Stadtwerke Bochum Netz-Geschäftsführer Holger Rost und die Stadtwerke-Mitarbeiter Torben Redder und Holger Breuner (v.l.) stellen die Pläne für das neue Umspannwerk vor.
Voltaris: Roll-out rollt weiter
[28.4.2020] Der Messdienstleister Voltaris hat alle Leistungen, die wegen der Corona-Krise eingeschränkt waren, wieder in vollem Umfang aufgenommen. Das gilt unter Beachtung zahlreicher Schutzmaßnahmen für den Messstellenbetrieb und den Smart Meter Roll-out. mehr...
Aufgrund der Corona-Pandemie waren die Zählermontagen in den letzten Wochen weitgehend eingestellt.
Netzstabilität: Intelligenztest bestanden
[14.4.2020] Das Stromnetz kann mithilfe digitaler Lösungen auch ohne zentrale Großkraftwerke stabilisiert werden. Wie das funktioniert, haben die SINTEG-Projekte C/sells und enera jetzt getestet. mehr...
Mehr Einspeisung im Süden: Erster bundesweiter Testabruf von dezentralen Anlagen, um Transportengpässe im Stromnetz zu beheben.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Netze | Smart Grid:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH
telent GmbH
71522 Backnang
telent GmbH

Aktuelle Meldungen