Samstag, 24. Oktober 2020

Stadtwerke Tübingen:
Solarparks ohne EEG


[18.5.2020] Die Stadtwerke Tübingen haben drei neue Solarparks erworben. Diese erzeugen 13,9 Millionen Kilowattstunden Ökostrom. Der Strom soll direkt vermarktet und zum Teil nicht durchs EEG gefördert werden.

Mit dem Kauf von drei neuen Solarparks bauen die Stadtwerke Tübingen (swt) ihr Photovoltaik-Portfolio aus. Mit den neuen Anlagen kommen laut dem kommunalen Versorgungsunternehmen rund 14 Millionen Kilowattstunden jährlich dazu. Damit erweitern die swt ihren Ausbaupfad bei den erneuerbaren Energien – mittlerweile 56 Prozent des gesamten Tübinger Strombedarfs decken die Stadtwerke laut eigenen Angaben aus eigener Ökostrom-Erzeugung. Der regenerativ erzeugte Strom aus den drei neuen Solarparks schraube die Eigenerzeugung auf insgesamt 223,5 Millionen Kilowattstunden pro Jahr. Zwei der Solarparks liegen in Bayern (Gefrees und Absberg), einer in Brandenburg (Karstädt). Die swt haben sie in den zurückliegenden fünf Monaten vom Unternehmen Energiekontor abgekauft. Bereits im Jahr 2016 hatten die swt den Solarpark Nadrensee (Mecklenburg-Vorpommern) von Energiekontor erworben. Knapp elf Millionen Euro betrugen die Investitionskosten. „Mit dem Kauf dreier neuer Solarparks bei unserem langjährigen Geschäftspartner Energiekontor zeigen die Stadtwerke Tübingen Investitionsstärke und dass wir auch in wirtschaftlich schwierigen Pandemie-Zeiten unseren Ausbaupfad fortsetzen“, sagt Stadtwerke-Geschäftsführer Ortwin Wiebecke. Für einen der neuen PV-Parks nennen die Stadtwerke eine Besonderheit. Er sei von Beginn an unabhängig von Zuschüssen aus der EEG-Umlage. Der Strom werde über so genanntes Power Purchase Agreement (PPA) direkt vermarktet. Das sei möglich, weil die Gesamtkosten für die Produktion von Solarstrom deutlich unter den Kosten für Braunkohle-, Steinkohle- und Erdgaskraftwerke liegen. Die Stadtwerke Tübingen streben perspektivisch eine Direktvermarktung an die eigenen swt-Stromkunden an, wodurch keine EEG-Förderung mehr notwendig ist. Möglich werde dies allerdings erst nach Ablauf der von Energiekontor bereits vor der Übernahme der drei Solarparks durch die swt festgesetzten Vertragslaufzeiten mit anderen Vermarktern. (ur)

https://www.swtue.de

Stichwörter: Solarthermie, Photovoltaik, Stadtwerke Tübingen, EEG, Energiekontor



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie

Wärmeplanung: Sonne auf großer Fläche nutzen Bericht
[20.10.2020] Wärmenetze mit erneuerbaren Energien bieten vielversprechende Möglichkeiten, um die Wärmewende vor Ort voranzubringen. Immer häufiger werden auch große Solarthermie-Freiflächenanlagen eingebunden. mehr...
14.800 Quadratmeter Fläche: das Kollektorfeld Ludwigsburg-Kornwestheim.
Tübingen: Schule erhält PV-Anlage
[19.10.2020] Auf dem Dach der Gemeinschaftsschule West Tübingen soll eine Photovoltaikanlage mit 216 Solarmodulen entstehen. Diese wird nicht nur den Stromverbrauch der Schule decken, sondern auch Ökostrom für die Stadt produzieren. mehr...
Das Dach der Gemeinschaftsschule West Tübingen soll mit einer Photovoltaikanlage ausgestattet werden.
Katlenburg / Rommersheim: Nachhaltigkeit und Ökonomie vereint Bericht
[16.10.2020] Mit Solarparks treffen Kommunen, die effizient und umweltfreundlich Strom gewinnen möchten, eine gute Wahl. Dass Photovoltaik auf verschiedenen Wegen gute Erträge liefert, zeigen die beiden Gemeinden Katlenburg und Rommersheim. mehr...
Solarpark Rommersheim versorgt rund 600 Vierpersonenhaushalte mit Strom.
Berlin: Weiteres Mieterstrom-Projekt
[15.10.2020] Auf 23 Gebäuden einer Wohnungsbaugenossenschaft installieren die Stadtwerke Berlin Solaranlagen mit einer Fläche von insgesamt rund 4.000 Quadratmetern. Damit können die Mieter mit Ökostrom vom eigenen Dach versorgt werden. mehr...
Heidelberg: Riesige PV-Anlage auf Sporthalle
[12.10.2020] Eine der größten Photovoltaik-Aufdach-Anlagen wurde in Heidelberg auf einer Großsporthalle fertiggestellt. Geplant und installiert haben sie die Stadtwerke Heidelberg. mehr...
Die neue PV-Anlage auf dem Dach der Großsporthalle wird jährlich rund 300.000 kWh Solarstrom erzeugen und damit in etwa den Strombedarf von 125 Haushalten.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen